Internationale Polizei Assoziation der Russischer Sektor des Kirower Gebiets
Sprachauswahl:
+7 (8332)370-394
ipa.kirov@mail.ru
Neuigkeiten

7 September 2009

Im Namen des Chefs der Region zur Wahl ins hohe öffentliche Organ der Gesellschaft hat der Leiter der Arbeitsgruppe nach der Entwicklung des regionalen Gesetzes über der Öffentlichen Kammer, der Stellvertretende Vorsitzende der Regierung des Gebietes Alexander Galitskih beglückwünscht. Er hat bemerkt, dass für jedes Mitglied der Kammer ein grundlegendes Dokument das Gesetz "Über die Öffentliche Kammer Gebietes Kirow werden soll». Entsprechend ihm soll "der Gouverneursteil" der Kammer die Wettbewerbsauswahl 25 Mitglieder zur zweimonatigen Frist durchführen, deren Kandidaturen die öffentlichen Vereinigungen anbieten werden.
In der Sitzung hat die Gesellschaft die Prozedur solcher Wettbewerbsauswahl behauptet, haben die Kommission für die Betrachtung der Vorschläge der öffentlichen Vereinigungen gewählt. Zur Kommission aus fünf Menschen gehört der Präsident der Kirower regionalen Abteilung RS IPA Nikolaj Kotscheew. Bis zum 17. September soll die Kandidatenliste gebildet sein, wonach mit dem Ratingweg die Abstimmungen 25 Menschen gewählt sein werden, die die zweite Hälfte der Kammer bilden werden.
Obwohl das offizielle Abzählen der Existenz der Öffentlichen Kammer Gebietes Kirow mit der ersten Plenarsitzung ihres vollen Bestandes anfangen wird, hat Galizki bemerkt, dass die Kammer die Tätigkeit tatsächlich begonnen hat. Er hat betont, dass auf ihre Mitglieder in erster Linie die öffentliche Expertise der Gesetzentwürfe gesetzt wird. In diesem Zusammenhang, die Regierung des Gebietes und die gesetzgebende Versammlung schon im Herbst 2009 wollten die Meinung der Öffentlichen Kammer nach zwei wichtigen Dokumenten hören: dem Gesetz «über die Ausgangssperre» für die Kinder und die Teenager, sowie dem Gesetz über bevollmächtigt nach den Menschenrechten in Gebiet Kirow.
Aber die Tätigkeit der Kammer soll nur von der Expertise der Gesetzentwürfe nicht beschränkt werden. Eine beliebige Frage, die die Gesellschaft aufregt, kann und soll ein Gegenstand der Erörterung der Öffentlichen Kammer werden.