Internationale Polizei Assoziation der Russischer Sektor des Kirower Gebiets
Sprachauswahl:
facebook +7 (8332)370-394 ipa.kirov@mail.ru
Neuigkeiten

25 Juni 2009

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Zeiten des eisernen Vorhanges sind gegangen, und er nicht nur ist zerstört, sondern auch ist sicher begraben. Nicht wenig trägt dazu die Festigung der Freundschaft zwischen den Polizisten verschiedener Länder bei. Vor kurzem sind aus Prag, vom internationalen Seminar zwei Mitarbeiter der Kirower Miliz zurückgekehrt. Auf dem Treffen mit den Kollegen aus neun Ländern stellten sie nicht nur Kirow, sondern auch Russland vor.
Zwei Andrej, zwei Majore. Nach Verlauf einiger Tage sind sie der Eindrücke noch voll. Ob der Scherz - vor den vornehmen Kollegen die Miliz eines ganzen Landes vorzustellen! Die Teilnehmer des Seminars übernahmen die höchsten Dienstgrade der tschechischen Rechtsschutzorgane. Außerdem es ist die einzigartige Möglichkeit voreingenommen ausgefallen, die Berufserfahrung der Polizei-EU-Länder kennenzulernen.
Für Andrej Kurdjumow war es interessant, die Arbeit der russischen Sondereinheiten mit der ähnlichen Struktur in Tschechien zu vergleichen, um so mehr, als die Kollegen ihm nicht wenig Zeit im Verlauf des Seminars abgeführt haben.
Andrej Кurdjumow, der Major der Miliz, das Mitglied KRO RS IPA: «Ich hätte nicht gesagt, dass unsere Sondereinheiten schlechter arbeiten. Bei unseren SEK ist die Geschwindigkeit in allem viel höher. Also, ist die Ausrüstung und die Ausrüstung bei den Tschechen natürlich solider, der deutschen Produktion.»
Andrej Odinzow hat sich für die Arbeit der ausländischen kynologische Dienste interessiert. Die Hunde dort werden nicht nur beim Auffangen der Verbrecher und der Suche der Drogen, sondern auch bei der Rettung der Menschen während der Naturkatastrophen sehr produktiv verwendet. Einige professionelle Aspekte wären und für Gebiet Kirow interessant.
Andrej Odinzow, der Major der Miliz, der Major der Miliz, das Mitglied KRO RS IPA: «Ihre Erfahrung ist sehr ernst. Dort, zum Beispiel, befindet sich der Hund zusammen mit dem Mitarbeiter ständig. Die filmlogischen Psychologen meinen, dass davon sie nur besser arbeitet».
Natürlich, haben das Niveau des Gehaltes untereinander besprochen. Trotz den Erwartungen zeigte es sich, dass die Polizisten der EU-Länder ungefähr so wie auch in Russland verdienen. Die Ausnahme bildet nur Dänemark - dort den Wohlstand der Militärs wesentlich höher. Haben unserer Leute geographisch die Erkenntnisse der Kollegen, nach ihrer Meinung aufgeheitert, Vyatka befindet sich irgendwo im Raum der Uralberge.
Das Seminar in Prag ist durch die internationale Polizeiassoziation gegangen. Die Fahrt nichtsdestoweniger, hätte ohne Teilnahme der Führung der Verwaltung für Innere Angelegenheiten des Gebietes nicht stattgefunden, die das große Interesse an der Ausbildung der Mitarbeiter gezeigt hat. Das nicht sehend, was der Russen in den Listen der Teilnehmer nicht ursprünglich war, gelang es der Kirower Abteilung IPA, darüber zu vereinbaren.
Nikolaj Kotscheew, der Vizepräsident RS IPA: «Man musste mit dem Präsidenten der tschechischen Sektion persönlich sprechen, danach für Russland haben zwei Stellen gewählt und sie haben Kirow Leute zurückgegeben. Es ist sehr angenehm, dass unsere Reputation uns zulässt, solche Fragen positiv zu entscheiden.»
Wir werden die englische Sprache vervollkommnen - sagen beider Andrejs und setzen fort, sich mit den Kollegen die bekommenen Informationen zu teilen. Nikolaj Kotscheew ist fertig und ist, zusammen mit der Führung der Verwaltung für Innere Angelegenheiten weiter, die ausländische Ausbildung der Mitarbeiter zu organisieren. In solchen Fahrten gibt es noch einen sehr das wichtige Moment doch. Zum Beispiel, jetzt sind die Kirower Milizionäre mit den Polizisten 9 Länder persönlich bekannt.
Nikolaj Kotscheew, der Vizepräsident RS IPA: «die Kirower Milizionäre haben Bekannte in den Polizeistrukturen 9 Länder der Welt jetzt. Und irgendwelche Fragen kann man nicht nur auf Anfrage, und der einfach telefonischen Klingel» entscheiden.