Internationale Polizei Assoziation der Russischer Sektor des Kirower Gebiets
Sprachauswahl:
facebook +7 (8332)370-394 ipa.kirov@mail.ru
Neuigkeiten

25 Juni 2009

Das interessante Projekt hat die Führung der Kirower Abteilung der interregionalen gesellschaftlichen Kinderorganisation "Junger Freund des Gesetzes" verwirklicht. Im Laufe von fünf Tagen begriffen ihre Teilnehmer die Anfangsgründe des Armeedienstes. Zusammen mit ihnen der Last sowohl die kleinen Siege auch teilten die Zöglinge des Sowjetischen Kinderheims.
Die Leute lebten in den Feldbedingungen, in den gegenwärtigen Armeezelten, nach der soldatischen Ordnung: der Aufstieg in 7 Morgen, der Lauf die 2 Kilometer, dem Tag - die Truppenvorbereitung, den Geländelauf, der Beschäftigung vom Nahkampf, die Feuervorbereitung, den Geländemarsch auf 6 Kilometer.
Wie Vizepräsident der Organisation Igor Scharipow mitgeteilt hat, war die Kirower regionale Abteilung "Jungen Freundes des Gesetzes" als einer der Besten anerkannt, hat die Beihilfe und deshalb gewonnen konnte solches militär-patriotische Lager organisieren. Die große Hilfe hat die Kirower regionale Abteilung RS IPA geleistet. Zum ersten Mal waren auf den Gebühren die Zöglinge des Sowjetischen Kinderheims einige Zeit.

Igor Scharipow, Vizepräsident «Der junge Freund des Gesetzes":"Wir haben schon seit langem über die Leute aus diesem Kinderheim Patenschaft übernommen. Zu ihm fahren die Kursbesucher des juristischen Colleges regelmäßig, führen die Konzerte durch, spielen mit den Leuten. Zum internationalen Tag des Kindes haben selbst den Spielplatz gemacht. Hier lernen sie im Lager, der Freundschaft und dem Leben.»
Das Kommando des Teiles, auf deren Territorium die Feldgebühren gingen, mit dem Enthusiasmus bereitete sich auf das Treffen und zu den Beschäftigungen mit den Leuten vor.
Mutigste haben es sich entschieden, haben die Angst überwunden und sind mit dem Fallschirm gesprungen.
Die Natur, als ob die Kursbesucher auf die Standhaftigkeit prüfend, brachte die Überraschungen dar. In den ersten Tagen stand die Hitze mit den Mücken, später hat vom Orkan die Zelte fortgetragen, und man musste in den Regenguss schießen, im Schmutz liegend. Sondern auch es hat die Eindrücke nicht verfinstert.
Jeder Tag war bis zur Grenze gesättigt, es war zuerst sehr schwer, es gestehen die Leute ein, aber, niemandem abfahren es wollte nicht.